(DE) Waldorf Pedagogik

Waldorf Pedagogik

Rudolf Steiner wurde 1861 im heutigen Kroatien geboren, war Doktor der Philosophie und Geisteswissenschaften und starb 1925 in Dornbach (Schweiz). Er studierte Physik und andere Disziplinen der Wissenschaften und Künste. Er ist grundlegend für seine Forschungsarbeit an Goethes Werken bekannt. Er war Mitbegründer der Freien Hochschule für Geisteswissenschaft, dem sogenannten Goetheanum, in Basel (Schweiz), wo sich ununterbrochen Studenten aus aller Welt einfinden, um an seinen Seminaren und Vorlesungen aus den verschiedenen Disziplinen teil zu nehmen. Rudolf Steiner ist Begründer der Anthroposophie,  das Wissen oder die Kenntnis des Menschen und dem Bewusstsein zu Anfang des 20. Jahrhunderts, dass der moderne Mensch ein neues Konzept der Welt und sich selbst finden sollte.

   In seinem Leben glänzte er mit seiner pädagogischen Arbeit in der Waldorfpädagogik, die eine Kinder- und Jugenderziehung ist, die Freiheit innerhalb einer sich ständig erneuenden Gesellschaft gibt.

Die Idee Kinder mittels Kunst zu bilden, als eine wahre Gesellschaftserneuerung, ist in der Waldorfpädagogik allgegenwärtig.

   Die Waldorfpädagogik   entstand im Zusammenhang der Ziele und Veränderungen vom unseren Jahrhundert. Kurz nach dem Ersten Weltkrieg (1919), erhielt Rudolf Steiner, unter politischen und gesellschaftlichen Unruhen, einen Auftrag vom Großunternehmer Emil Molt, eine Freie Schule in Stuttgart, für alle Angestelltenkinder seiner Zigarettenfabrik Waldorf, aufzubauen und zu leiten. Rudolf Steiner nahm das Angebot an und bildete die erste Lehrergruppe des Zentrums und leitete fortan die neue Schule fünf Jahre lang. Die Schule galt als ein lebendiges Bildungsmodell, nach der Idee der Dreigliederung des sozialen Organismus.

   Die Bildung wurde zu einem künstlerischen Werk, in einer freien und kreativen Umgebung. Dessen Funktionsweise besteht in einer   freundschaftlichen Zusammenarbeit zwischen Lehrern und Eltern, wobei die Schüler immer den Mittelpunkt in allen Aktivitäten bilden.

Der Zeitraum erstreckt sich vom Kindergarten bis zur Volljährigkeit (Kindheit und Jugendzeit), die die Kinder in diesen Schulen, in gemischten Klassen, verbringen. Es ist eine Schule der Gegenwart und für die Zukunft, die sich auf die Entwicklung des Kindes und sich auf dem tausenjährigen kuturellen Erbe stützt und sich außerdem immer an die Anforderungen des modernen Lebens anpasste.  Die Lehrer unterrichten und lehren in deren Unterricht Grundkenntnisse des Denkvermögens, Kunst und Handarbeit. In seinen wöchentlichen Lehrerversammlungen unterzog er seine Arbeit einer gründlichen Analyse, in einer ständigen Berufsbildung und –erneuerung. In dieser Schulform werden die Kinder nicht unter Druck gesetzt Prüfungen ab zu legen und deren Fähigkeit überprüft, sondern die partnerschaftliche Entwicklung auf dem individuellen Können des Kindes wird gefördert.

Das Modell der ersten Waldorfschule in Stuttgart wurde 1919 erschaffen und fand in Deutschland und in den Nachbarländern ein breites Echo. Die pädagogischen Arbeitstage wurden zu Beginn des Jahres 1923 von R. Steiner entwickelt. Die Vorträge die von seinen Lehrern abgehalten wurden, erschien auch in vielen Schulen Hollands, Englands, der Schweiz und in Deutschland. Im Zuge des Zweiten Weltkriegs wurden alle Schulen geschlossen, aber 1945 lebte die großartige Idee im Untergrund weiter.

Zurzeit gibt es mehr als 2000 Grund- und Sekundärschulen sowie Gymnasien die auf dem Waldorfkonzept basieren und mehr als 1900 Waldorfkindergärten in mehr als 90 Ländern, in den weniger begünstigten Gebieten: Brasilien, Ecuador, Kolumbien, Peru, wie in den weiter entwickelten Ländern: Schweden, den Vereinigten Staaten von Amerika, Kanada und Australien. Der Zugang zu diesen Schulen ist kostenlos. Es wird jedes Kind in die Schule aufgenommen, denn kuturelle, soziale, wirtschaftliche oder religiöse Hintergründe spielen dabei keine Rolle.

In Spanien gibt es nahezu 20 Walsdorfinitiativen die zur ASOCIACION DE CENTRO EDUCATIVOS WALDORF de ESPANA gehören. In der Stadt Las Rozas de Madrid ist die Schule La Escuela Libre Micael ansässig, die ein Kindergarten, eine Grundschule und eine Weiterführende Schule beherbergt. Zurzeit erweitern sie ihr Angebot auf das Abitur aus. In Aravaca (Madrid), Bellaterra (Barcelona) und in Benidorm (Alicante) wurde ebenfalls mit der Errichtung einer neuen Grundschule begonnen. Weiterhin bestehen Projekte, neue Einrichtungen für Kinder im Kindergartenalter und Grundschulen in Oviedo, Girona, Valencia, A Coruña, Segovia, Cadiz, Malaga, Granada, etc. zu errichten.

   Die Freiheit ist eine Grundvoraussetzung für das Bestehen eines kulturell-kreativen Lebens.

 Rudolf Steiner war nicht nur auf dem Gebiet des Bildungs- und Sozialwesens tätig, sondern auch in der Landwirtschaft, Kunst und Musik. Ebenfalls sang er und ist Begründer der Eurythmie oder der Kunst der “schönen Bewegung”. Steiner gab wichtige Richtlinien für die Entwicklung der anthrophosophischen Medizin und Heilpädagogik vor. In Mitteleuropa befinden sich renommierte Kliniken und spezielle Schulzentren, sowie Laboratorien wie: Weleda, Ischia und Wala, mit einer breiten Palette an pharmazeutischen Produkten und Diätpräparaten. In beiden Einrichtungsformen arbeiten und studieren viele Studenten und Mediziner, die an dieser Fachrichtung interessiert sind.

Rudolf Steiner erschuf auch die Biologisch-dynamische Landwirtschaft und versuchte damit zu erreichen, dass der derzeitige Bauer (der Bauer von damals war naturverbundener) sein traditionelles Wissen wiedererlangt, welches ihm mit dem Ackerbau verbunden hat und ihm seine Nahrung schenkte. Der Bauer soll wieder “ländlich” sein, ein “Methamorphosen-Kenner”, der das Pflanzenwachstum fördert: das bewusste zurückgewinnen der Fähigkeit gibt den biologischen Funktionen einen Sinn, ohne mehr ins Detail zu gehen, wie dem Verlauf der Jahreszeiten, den Planeteneinfluss und dem Erkennen von “Sympathien” oder “Antipathien” zwischen dem gestreuten Saatgut. Durch diese Methode wird die Ernte nicht verdoppelt. Sie fordert auf, die Gesetze der organischen Welt, den Rhythmus seines Ackers und der Zeit die seine Samen zum wachsen brauchen, zu kennen und zu respektieren. Die Wörter “anbauen” und “kultivieren” gehören zur gleichen Familie ud tatsächlich ist die Kultur und Kunst in der Geschichte der Dörfer gewachsen und bewirkte ein Wachstum des menschlichen Wissens, der Fantasie und des Willens. ”

   Wenn Sie ihr Wissen bezüglich der Werke von R. Steiner vertiefen möchten, wenden Sie sich an die folgenden Buchverlage, wo viele seiner zahlreichen Bücher und Vortragsreihen in Spanisch, Portugiesisch und Katalanisch veröffentlicht wurden. Sie finden gewiss auch Literatur von anderen Autoren über andere Fachgebiete wie der Landwirtschaft, Biodynamik, Waldorfpädagogik, Heilpädagogik, anthroposophischen Medizin und Therapien, Soziologie, Geschichte, Architektur und anderen Künsten:

  • Editorial Rudolf Steiner, Calle Guipúzcoa, 11, 1º Izqda., 28020 Madrid, España; www.editorialrudolfsteiner.com
  • Quaderns Pau de Damasc, Apartat 95 – CP 08197 Valldoreix, Barcelona. E-Mail: cuadernos@paudedamasc.com
    Web: www.paudedamasc.com
  • Editorial Antroposófica, Cañada 220, Del Villa Obregón, 01900 México, D.F., México;
  • Editorial Epidauro, Ramos Mejía 2615, AR 1609 Boulogne, Provincia de Buenos Aires, Argentina;
  • Editorial Antroposófica Crisólogo, Larralde 2224, Capital Federal, AR 1429 Buenos Aires, Argentina;
  • Editorial Antroposófica, Rua Sao Benedito 1325, Casa 45, Sao Paulo, Brasil;

nach oben

 

 

This Spanish translation has been possible thanks to the project: Free translation of websites for NGOs and non-profit-making organisations. A project managed by Mondo Services. Translator: Andrew Lord